Dorfbrunnen
Schloss
Brunegg
  • 0
  • 1
  • 2

Aktuelles

Mitteilung vom:
19.09.2023

Versand der neuen Jodtabletten

Zwischen Mitte Oktober und Mitte November 2023 verteilt der Bund im Umkreis von 50 km um die Schweizer Kernkraftwerke Jodtabletten (Kaliumiodid 65 SERB Tabletten) an die Bevölkerung. Alle Einwohnerinnen und Einwohner im Verteilgebiet erhalten per Post eine Packung Jodtabletten - vorsorglich und gratis.
 

Warum werden Jodtabletten verteilt?

Bei einem Kernkraftunfall kann unter anderem radioaktives Jod in die Umgebung austreten. Dieses wird vom Menschen √ľber die Atemluft aufgenommen und reichert sich in der Schilddr√ľse an. Jodtabletten verhindern die Aufnahme von radioaktivem Jod in die Schilddr√ľse. Wichtig: Die Jodtabletten sind eine vorsorgliche Massnahme. Sie sind f√ľr den Notfall bestimmt und d√ľrfen nur auf Anordnung der Beh√∂rden eingenommen werden! Im Ereignisfall wird die Bev√∂lkerung entsprechend alarmiert und informiert.

 

Was tun mit den alten Jodtabletten?

Seit rund 10 Jahren werden die Jodtabletten in einer violetten Packung, zuvor in einer roten Packung, verteilt. Diese alten Jodtabletten können Sie einfach in einer Apotheke oder Drogerie abgeben.

 

Was tun, wenn jemand keine Jodtabletten erhalten hat?

Falls Sie bis Ende November 2023 keine Jodtabletten erhalten haben, können Sie bei der Gemeindekanzlei einen Bezugsschein abholen. Mit dem Bezugsschein können Sie Jodtabletten gratis in einer Apotheke oder Drogerie im Verteilgebiet beziehen. 

Weitere Informationen finden Sie unter: www. jodtabletten.ch

Mitteilung vom:
24.04.2023

Fragen und Antworten zum Thema Smart Meter finden Sie auf untenstehendem Merkblatt.

Mitteilung vom:
09.02.2021

Notfalltreffpunkt in Brunegg

Unerwartete Ereignisse k√∂nnen den Alltag auf den Kopf stellen. Was tun, wenn die Strom- oder Telefonnetze ausfallen? Wie setzen wir dann einen Notruf an Feuerwehr, Sanit√§t oder Polizei ab? Was machen wir, wenn der Wohnort evakuiert werden muss? Und wie versorgen wir uns mit lebenswichtigem Trinkwasser im Fall einer St√∂rung der Trinkwasserversorgung? Um der Bev√∂lkerung bei solchen Ereignissen Unterst√ľtzung zu bieten, hat der Kanton Aargau im Herbst 2020 sogenannte Notfalltreffpunkte eingef√ľhrt.

In unserer Gemeinde befindet sich der Notfalltreffpunkt in der Mehrzweckhalle, Schulhausstrasse 18 in Brunegg.

Mehr Informationen finden Sie unter www.notfalltreffpunkte.ch.

Häufig gestellte Fragen

Was sind Notfalltreffpunkte?

  • Die Notfalltreffpunkte in den Aargauer Gemeinden sind Anlaufstellen f√ľr die Bev√∂lkerung in einer Krisensituation.
  • Von den im Ereignisfall besetzten Notfalltreffpunkten aus kann die Bev√∂lkerung Notrufe absetzen, auch wenn das private Telefon nicht mehr funktioniert. Wichtig: Nicht im Betrieb befindliche Notfalltreffpunkte haben keine Notruffunktion.
  • Notfalltreffpunkte dienen bei gr√∂sseren oder l√§ngeren Krisen auch als Sammelort f√ľr Evakuierungen, als Ort f√ľr die Trinkwasserabgabe oder als Anlaufstelle f√ľr Informationen.

Wozu dienen Notfalltreffpunkte?

  • Von den im Ereignisfall besetzten Notfalltreffpunkten aus kann die Bev√∂lkerung Notrufe absetzen, auch wenn das private Telefon nicht mehr funktioniert. Wichtig: Nicht im Betrieb befindliche Notfalltreffpunkte haben keine Notruffunktion.
  • Die Notfalltreffpunkte wurden nach verschiedenen Gesichtspunkten ausgew√§hlt und k√∂nnen je nach Situation als Sammelort f√ľr Evakuierungen oder als Abgabestelle f√ľr Lebensmittel oder andere √ľberlebenswichtige G√ľter genutzt werden.
  • Sie dienen auch als Informationspunkte, wenn die Kommunikationsnetze l√§nger ausfallen.

Wer steckt hinter den Notfalltreffpunkten?

  • Das Projekt "Notfalltreffpunkte" wurde von der Abteilung Milit√§r und Bev√∂lkerungsschutz des Kantons Aargau ins Leben gerufen und mit kommunalen und regionalen Partnern wie Gemeinden, Regionalen F√ľhrungsorganen, Feuerwehren, Zivilschutz und weiteren Partnern gemeinsam umgesetzt.
  • Die erste Inbetriebnahme findet in der Krisensituation durch die Feuerwehr statt. Dadurch ist eine schnelle Einsatzbereitschaft gew√§hrleistet. In einer zweiten Phase stellt der Zivilschutz den Betrieb sicher.

Wann kommen die Notfalltreffpunkte in den Einsatz?

Wird die Besetzung der Notfalltreffpunkte von den zust√§ndigen Stellen wie z. B. dem Kantonalen F√ľhrungsstab ausgel√∂st, so werden sie von den Feuerwehren im Kanton initial besetzt. Dann k√∂nnen schon Notrufe abgesetzt werden. In der Folge √ľbernimmt dann der Zivilschutz den Betrieb der Notfalltreffpunkte und erweitert das Leistungsangebot. Die Bev√∂lkerung wird √ľber die App "Alertswiss" oder √ľber das Radio √ľber die Inbetriebnahme der Notfallpunkte informiert.

Mitteilung vom:
04.01.2021

Die √Ąrztliche Notrufnummer des Aargauischen √Ąrzteverbandes ist bis auf Weiteres f√ľr die Aargauer Bev√∂lkerung kostenlos. Dies aufgrund der hohen Nachfrage und des erh√∂hten Informationsbedarfs im Zusammenhang mit dem Coronavirus und dem Start der Impfkampagne am 5.1.2021.

Die √Ąrztliche Notfallnummer Aargau ist f√ľr medizinische Fragen bestimmt.

Weitere Informationen rund um das Impfen finden sich auf den Websites des Kantons Aargau (www.ag.ch), des Kantonsspitals Aarau (www.ksa.ch) und des Kantonsspitals Baden (www.ksb.ch ) sowie bei der Corona-Info-Hotline des Kantons Aargau unter der Telefonnummer 062 835 51 10.

Kontakt

Gemeindeverwaltung Brunegg
Platanenweg 1
5505 Brunegg AG

Tel: 062 896 12 60

gemeindekanzlei@brunegg.ch

Bei Todesfällen oder Notfällen
079 505 87 92 oder 062 777 02 13
(Susanne Rölli, Gemeindeschreiberin)

√Ėffnungszeiten

Montag          08.00 - 11.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr
Dienstag        08.00 - 11.30 Uhr
Mittwoch       08.00 - 11.30 Uhr 
Donnerstag   08.00 - 11.30 Uhr
Freitag           geschlossen