Dorfbrunnen
Schloss
Brunegg
  • 0
  • 1
  • 2

Aktuelles

Mitteilung vom:
28.07.2021

Bei schlechter Witterung findet die Feier in der Mehrzweckhalle statt, hier gilt folgendes Schutzkonzept:

  • Maskenpflicht
  • Konsumation nur am Sitzplatz
  • Angaben von Kontaktdaten
Mitteilung vom:
21.07.2021

Die Gemeinde Brunegg sucht aufgrund der Kündigung der bisherigen Unternehmung ab dem kommenden Winter 2021/2022 für die Schneeräumung der Gemeindestrassen eine neue Lösung.

Der Aufgabenbereich umfasst im Grundsatz folgendes:

  • Schneeräumung und Glatteisbekämpfung der Gemeindestrassen
  • Arbeitseinsatze zu jeder Tages- und Nachtzeit

Anforderungen:

  • Geeignetes Fahrzeug (Teil der Infrastruktur vorhanden)
  • Vorhandener Versicherungsschutz und zeitliche Flexibilität
  • Gewährleistung Stellvertretung bei Abwesenheit wie Ferien/Krankheit

Weitere AuskĂĽnfte erteilt Beatrice Zandonella Klingele, Ressortvorsteherin (079 653 12 35 oder 056 618 31 11) oder zandi99@bluewin.ch.
Sind Sie interessiert ? Senden Sie Ihre Bewerbung mit Offerte an die Gemeindekanzlei Brunegg, Platanenweg 1, 5505 Brunegg oder gemeindekanzlei@brunegg.ch.

Der Gemeinderat

Mitteilung vom:
12.07.2021
Mitteilung vom:
12.07.2021
Mitteilung vom:
24.06.2021

Die Eigentümer von Grundstücken an öffentlichen Strassen und Gehwegen werden ersucht, ihre Hecken, Bäume und Sträucher so zurückzuschneiden, dass der Verkehr nicht beeinträchtigt wird. Die lichte Höhe muss bei Fahrbahnen 4,50 m und bei Gehwegen 2,50 m betragen. Hecken, Bäume und Sträucher sind auf die Grenze zurückzuschneiden.

Im Bereich von Einmündungen und Ausfahrten ist unbedingt darauf zu achten, dass die Sichtzonen freigehalten werden. Zudem dürfen auch Verkehrssignalisationen, Strassenbezeichnungen, Hausnummern, Hydranten und öffentliche Beleuchtungen durch Bepflanzungen nicht verdeckt werden.

Das Zurückschneiden muss bis spätestens Mitte August 2021 vorgenommen werden. Der Gemeinderat Brunegg hat Herrn Roland Suter mit der Kontrolle beauftragt.

Mitteilung vom:
22.06.2021

Kontrolle der HausanschlĂĽsse fĂĽr Gas im IBB-Versorgungsgebiet

Zur Sicherstellung einer zuverlässigen Gasversorgung kontrollieren die Rohrnetzmonteure der IBB zwischen Mai und Dezember 2021 die Hausanschlüsse. Diese Arbeiten werden bei schönem Wetter ausgeführt. Die Monteure müssen teilweise die Privatgrundstücke betreten. Wir bitten Sie, ihnen freien Zugang zu gewähren. Bitte beachten Sie, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IBB ausweisen können.
Wir danken für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis.

Ihre Fragen zum Erdgasnetz sowie AuskĂĽnfte zur Kontrolle richten Sie bitte direkt an die IBB Energie AG, Tel 056 460 28 90
oder E-Mail thomas.wuest@ibbrugg.ch.

Mitteilung vom:
21.06.2021

Das Verbrennen von Abfällen im Freien ist verboten. Wer seinen Abfall im Freien verbrennt, schadet seinen Mitmenschen, sich selber und der Umwelt. Privates Verbrennen von Abfällen führt bei gewissen toxischen Substanzen zu 1'000 Mal höheren Emissionen als das Verbrennen der Abfälle in einer Kehrichtverbrennungsanlage.
Die einzige Ausnahme vom generellen Verbot der privaten Abfallverbrennung betrifft geringe Mengen natürlicher Wald-, Feld-und Gartenabfälle.

Das Verbrennen ist aber nur erlaubt, wenn:
- sich das Feuer ausserhalb von Wohngebieten befindet
- die Wald-, Feld und Gartenabfälle trocken sind
- beim Verbrennen nur wenig Rauch entsteht und-das Feuer nicht zu übermässigen Emissionen führt

Als natürlichen Wald-, Feld und Gartenabfälle gelten natürliche Rückstände, die bei der Pflege von Gärten, Parkanlagen, Wäldern, Feldern und Wiesen anfallen. Zum Anzünden dürfen nur lufthygienisch problemlose Hilfsmittel wie etwa trockenes Gras, Laub oder wenig Zeitungspapier verwendet werden. Das Abbrennen von Böschungen, Feldrainen und Weiden ist zum Schutz von wildlebenden Säugetieren und Vögeln verboten.

Mitteilung vom:
09.02.2021

Notfalltreffpunkt in Brunegg

Unerwartete Ereignisse können den Alltag auf den Kopf stellen. Was tun, wenn die Strom- oder Telefonnetze ausfallen? Wie setzen wir dann einen Notruf an Feuerwehr, Sanität oder Polizei ab? Was machen wir, wenn der Wohnort evakuiert werden muss? Und wie versorgen wir uns mit lebenswichtigem Trinkwasser im Fall einer Störung der Trinkwasserversorgung? Um der Bevölkerung bei solchen Ereignissen Unterstützung zu bieten, hat der Kanton Aargau im Herbst 2020 sogenannte Notfalltreffpunkte eingeführt.

In unserer Gemeinde befindet sich der Notfalltreffpunkt in der Mehrzweckhalle, Schulhausstrasse 18 in Brunegg.

Mehr Informationen finden Sie unter www.notfalltreffpunkte.ch.

Häufig gestellte Fragen

Was sind Notfalltreffpunkte?

  • Die Notfalltreffpunkte in den Aargauer Gemeinden sind Anlaufstellen fĂĽr die Bevölkerung in einer Krisensituation.
  • Von den im Ereignisfall besetzten Notfalltreffpunkten aus kann die Bevölkerung Notrufe absetzen, auch wenn das private Telefon nicht mehr funktioniert. Wichtig: Nicht im Betrieb befindliche Notfalltreffpunkte haben keine Notruffunktion.
  • Notfalltreffpunkte dienen bei grösseren oder längeren Krisen auch als Sammelort fĂĽr Evakuierungen, als Ort fĂĽr die Trinkwasserabgabe oder als Anlaufstelle fĂĽr Informationen.

Wozu dienen Notfalltreffpunkte?

  • Von den im Ereignisfall besetzten Notfalltreffpunkten aus kann die Bevölkerung Notrufe absetzen, auch wenn das private Telefon nicht mehr funktioniert. Wichtig: Nicht im Betrieb befindliche Notfalltreffpunkte haben keine Notruffunktion.
  • Die Notfalltreffpunkte wurden nach verschiedenen Gesichtspunkten ausgewählt und können je nach Situation als Sammelort fĂĽr Evakuierungen oder als Abgabestelle fĂĽr Lebensmittel oder andere ĂĽberlebenswichtige GĂĽter genutzt werden.
  • Sie dienen auch als Informationspunkte, wenn die Kommunikationsnetze länger ausfallen.

Wer steckt hinter den Notfalltreffpunkten?

  • Das Projekt "Notfalltreffpunkte" wurde von der Abteilung Militär und Bevölkerungsschutz des Kantons Aargau ins Leben gerufen und mit kommunalen und regionalen Partnern wie Gemeinden, Regionalen FĂĽhrungsorganen, Feuerwehren, Zivilschutz und weiteren Partnern gemeinsam umgesetzt.
  • Die erste Inbetriebnahme findet in der Krisensituation durch die Feuerwehr statt. Dadurch ist eine schnelle Einsatzbereitschaft gewährleistet. In einer zweiten Phase stellt der Zivilschutz den Betrieb sicher.

Wann kommen die Notfalltreffpunkte in den Einsatz?

Wird die Besetzung der Notfalltreffpunkte von den zuständigen Stellen wie z. B. dem Kantonalen Führungsstab ausgelöst, so werden sie von den Feuerwehren im Kanton initial besetzt. Dann können schon Notrufe abgesetzt werden. In der Folge übernimmt dann der Zivilschutz den Betrieb der Notfalltreffpunkte und erweitert das Leistungsangebot. Die Bevölkerung wird über die App "Alertswiss" oder über das Radio über die Inbetriebnahme der Notfallpunkte informiert.

Mitteilung vom:
04.01.2021

Die Ärztliche Notrufnummer des Aargauischen Ärzteverbandes ist bis auf Weiteres für die Aargauer Bevölkerung kostenlos. Dies aufgrund der hohen Nachfrage und des erhöhten Informationsbedarfs im Zusammenhang mit dem Coronavirus und dem Start der Impfkampagne am 5.1.2021.

Die Ă„rztliche Notfallnummer Aargau ist fĂĽr medizinische Fragen bestimmt.

Weitere Informationen rund um das Impfen finden sich auf den Websites des Kantons Aargau (www.ag.ch), des Kantonsspitals Aarau (www.ksa.ch) und des Kantonsspitals Baden (www.ksb.ch ) sowie bei der Corona-Info-Hotline des Kantons Aargau unter der Telefonnummer 062 835 51 10.

Kontakt

Gemeindeverwaltung Brunegg
Platanenweg 1
5505 Brunegg AG

Tel: 062 896 12 60

gemeindekanzlei@brunegg.ch

Bei Todesfällen oder Notfällen
062 777 02 13 oder 079 505 87 92
(Susanne Rölli, Gemeindeschreiberin)

Ă–ffnungszeiten

Im öffentlich zugänglichen Innenraum der Gemeindeverwaltung gilt Maskentragpflicht.

Von Montag, 5. Juli bis Freitag, 6. August 2021, ist die Gemeindeverwaltung zu folgenden Zeiten geöffnet (oder nach telefonischer Vereinbarung):

Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag:
08.00 Uhr bis 11.30 Uhr

Freitag: geschlossen